[LUGA] Mit freundlicher Unterstützung von:
OCG

Mail Thread Index


[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

Re: [luga] einfachste Domain-Registrierung ohne zusätzlichen Leistungen



On 2012-09-04 07:19:53 +0200, Astrid Gruber wrote:
> On 09/03/2012 10:40 PM, Peter J. Holzer wrote:
> >On 2012-09-03 20:06:53 +0200, Astrid Gruber wrote:
> >>On 09/03/2012 06:48 PM, Michael Friedrich wrote:
> >>>wenn es sich rein um *.at domains handelt - direkt bei der nic.at
> >>>einkippen ist keine option? http://www.nic.at/service/domain_registrierung/
> >>
> >>Rate ab. Der Preisunterschied ist enorm. gandi: 18 Euro plus USt pro Jahr
> >>nic.at: 60 plus USt pro Jahr
> >
> >30 plus MWSt pro Jahr.
> 
> Versteh ich nicht. Bei wo bei wie bei was? :-)

Eine at-Domain kostet bei nic.at 30 Euro + MWSt. pro Jahr, nicht 60. Die
Anmeldegebühr von 30 Euro muss man nur einmal zahlen, nicht jedes Jahr.


> >>Wie ist das eigentlich mit Verkuerzung ueber die Haelfte?
> >
> >Du meinst, nic.at darf seinen Wiederverkäufern keine Rabatte von
> >50% einräumen?
> 
> Nein, ich hab einfach die Preise gemeint.

Alle at-Domains werden letztlich von nic.at "verkauft". Der Einzelpreis
beträgt 30 Euro/Jahr (+ MWSt., + einmalige Registrierungsgebühr). Für
Großabnehmer (Registrare) gibt es Mengenrabatt. 

Gandi kauft also die Domain um (z.B.) 15 Euro bei nic.at und verkauft
sie um 18 Euro an den Endkunden weiter.

Nic.at könnte das nur verhindern, indem sie entweder keine so hohen
Rabatte gewähren oder indem sie den Registraren den Preis vorschreiben
(wie bei der Buchpreisbindung).


> Fuer Michael:
> Die WKO definiert:

Definieren tut das vermutlich eher der Gesetzgeber.

> Verkürzung über die Hälfte (Laesio enormis)
> Eine Verkürzung oder Verletzung über die Hälfte liegt vor, wenn bei
> einem entgeltlichen Rechtsgeschäft ein Vertragsteil weniger als die
> Hälfte dessen bekommt, was der andere Vertragsteil als Gegenleistung
> erhält. Für die Beurteilung des Missverhältnisses ist der "gemeine
> Wert" (Marktpreis) des Vertragsgegenstandes im Zeitpunkt des
> Vertragsabschlusses maßgebend.
> Stehen tut das im § 934 ABGB.
> 
> Besondere Vorliebe beim Kunden/bei der Kundin (ein Grund der hoehere
> Preise legitimiert, wie typisch bei Kunst) wird wohl schwerlich zu
> argumentieren sein.

Es wird aber zu argumentieren sein, dass dem Kunden "der wahre Werth
bekannt war, [er] sich dennoch zu dem unverhältnißmäßigen Werthe
verstanden hat" (§935). Ob Verkürzung über die Hälfte in diesem Fall
überhaupt anwendbar wäre, müssen Juristen beurteilen.

Im übrigen fühle ich mich einfach wohler, wenn da kein Dritter in das
Vertragsverhältnis involviert ist. Das ist mir die paar Euro pro Jahr
wert.

	hp

PS: Nicht-at-Domains registrieren wir (das WSR) über viennaweb.at. 
    Hauptsächlich aus historischen Gründen, die hießen mal Internet
    Service Fuchs, und der damalige Firmeninhaber dürfte einigen
    Lugarianern noch bekannt sein. Besonders billig sind sie wohl nicht,
    aber bei unserer Handvoll Domains fällt das nicht ins Gewicht.

-- 
   _  | Peter J. Holzer     | You can do reverse engineering,
|_|_) | Schriftführer LUGA  | but you can't do reverse hacking.
| |   | hjp@luga.at         |
__/   | http://www.luga.at/ | -- Vilayanur S. Ramachandran

Attachment: signature.asc
Description: Digital signature



powered by LINUX the choice of a gnu generation
linux user group austria;
Suche
Suche
Letzte Änderung:
webmaster@luga.at
November 2013